Nizza Torsion Spring Fotos

Ein paar nette Torsionsfeder Bilder, die ich gefunden:

Jaguar E-Type 4.2 bei Samuels in Allston: Sehen Sie sich die Haube
Torsionsfeder
Bild von Chris Devers
Zitiert von Wikipedia: Jaguar E-Type:  • • • • •Die Jaguar E-Type (UK) oder XK-E (US) ist eine britische Automobil hergestellt von Jaguar zwischen 1961 und 1974. Seine Kombination aus gutem Aussehen, hohe Leistung und wettbewerbsfähige Preise gegründet, um die Marke als Ikone der 1960er Jahre Autofahren. Ein großer Erfolg für Jaguar, über siebzigtausend E-Types wurden während seiner Lebensdauer verkauft.Im März 2008 lag die Jaguar E-Type zuerst in Daily Telegraph Liste der & quot; 100 am meisten schöne Autos & quot; aller Zeiten. [2] 2004 Sports Car Internationale Magazin plaziert den E-Type auf Platz eins ihrer Liste der Top-Sportwagen der 1960er Jahre . Inhalt 1 Übersicht 2 Konzept Versionen •• 2.1 E1A (1957) •• 2.2 E2A (1960) 3 Fertigungsversionen •• 3.1 Series 1 (1961-1968) •• 3.2 Series 2 (1969-1971) •• 3.3 Series 3 (1971-1975) 4 begrenzte Edtions •• 4.1 Low Drag Coupé (1962) •• 4.2 Leichte E-Type (1963-1964) 5 Motor Sport 6 Siehe auch 7 Referenzen 8 Externe Verbindungen Übersicht Der E-Type war zunächst als grand tourer in zweisitzige Coupé der Öffentlichkeit entworfen und gezeigt Form (FHC oder Fixed Head Coupé) und als Cabrio (OTS oder Open Two Seater). Der 2 + 2-Version mit einem verlängerten Radstand wurde einige Jahre später freigelassen.Bei seiner Freigabe Enzo Ferrari es & quot genannt, das schönste Auto aller Zeiten & quot ;.Das Modell wurde in drei verschiedenen Versionen hergestellt, die jetzt allgemein als & ldquor; Series 1 & rdquo ;, & quot; Serie 2 & quot; und & quot; Serie 3 & quot ;. Serie 1½ & quot ;.; eine Übergangsserie zwischen Serie 1 und 2 inoffiziell als & quot bekanntDarüber hinaus wurden mehrere limitierte Varianten produziert:• Die & quot; ‚Leichte’ E-Type & quot; Das war offenbar als eine Art von Follow-up zu den D-Type vorgesehen. Jaguar geplanten 18 Einheiten zu produzieren, aber letztlich nur ein Dutzend Berichten zufolge wurden gebaut. Von diesen ist eine bekannt, um zerstört und zwei andere wurden Form Coupé umgewandelt. Diese sind äußerst selten und begehrt bei Sammlern.• Die & quot; Low Drag Coupé & quot; technische Übung war eine einmalige, die zu einem Jaguar Rennfahrer schließlich verkauft wurde. Es ist derzeit ein Teil der Privatsammlung des aktuellen Viscount Cowdray geglaubt. Konzept Versionen E1A (1957) Nach ihrem Erfolg bei LeMans 24 h durch die 1950er Jahre Jaguar nicht mehr existierenden Rennabteilung wurden die kurze verwenden D-Type-Stil Bau gegeben eine Straße, die Sportwagen zu bauen, die XK150 zu ersetzen.Es wird vermutet, dass der erste Prototyp (E1A) wurde auf den Code gegeben basiert: (E): Der E-Type vorgeschlagene Produktions Name (1): Erster Prototyp (A): Aluminiumkonstruktion (Produktionsmodelle Stahlkarosserien verwendet)Das Auto kennzeichnete eine Monocoque-Design, Jaguar völlig unabhängige Hinterradaufhängung und die gut bewährt & quot; XK & quot; Motor.Das Auto wurde ausschließlich für die Fabrik-Testings verwendet und wurde nie offiziell für die Öffentlichkeit freigegeben. Das Auto wurde schließlich von der Fabrik verschrottet E2A (1960) Jaguar zweite E-Type-Konzept war E2A, die im Gegensatz zu E1A wurde aus einem Stahl-Chassis aufgebaut und verwendet, um ein Aluminium-Gehäuse. Dieses Auto wurde als Rennwagen abgeschlossen, wie es von Jaguar zu der Zeit gedacht war es ein besseres Testgelände zur Verfügung stellen würde.E2A verwendet, um einen 3-Liter-Version des XK-Motor mit einem Kraftstoffeinspritzsystem Lucas.Nach dem von der LeMans 24 Stunden zurückziehen das Auto nach Amerika verschifft wurde für den Rennsport von Jaguar Privatier Briggs Cunningham verwendet werden.Im Jahr 1961 kehrte das Auto Jaguar in England als Test mule verwendet werden.Der Besitz von E2A weitergegeben Roger Woodley (Jaguars Kunden Wettbewerb Auto-Manager), die auf der Grundlage Besitz nahm das Auto nicht für den Rennsport eingesetzt werden. E2A hatte geplant verschrottet werden.Roger Frau Penny Griffiths im Besitz E2A bis 2008, als es zum Verkauf an Bonham Wachteln Auktion angeboten wurde. Verkaufspreis war US.5 Mio. Fertigungsversionen Series 1 (1961-1968) Serie I • Produktion 1961-1968 [3] [4] Körperbau (s) 2-door coupe 2-door 2 + 2 coupe 2-door Cabrio Engine (s) 3,8 l XK I6 4.2 L XK I6 Radstands 96,0 in (2438 mm) (FHC / OTS)105,0 in (2.667 mm) (2 + 2) [5] • Länge 175.3125 in (4453 mm) (FHC / OTS)184.4375 in (4685 mm) (2 + 2) [5] • Breite 65.25 in (1657 mm) (alle) [5] • Höhe 48,125 in (1222 mm) (FHC)50,125 in (1273 mm) (2 + 2)46,5 in (1181 mm) (OTS) [5] Gewicht Curb 2900 lb (1315 kg) (FHC)2770 lb (1256 kg) (OTS)3090 lb (1402 kg) (2 + 2) [6] • Tankinhalt 63.64 L (16.8 US gal; 14,0 imp gal) [5] Die Serie 1 eingeführt wurde, zunächst nur für den Export im März 1961. Der Inlandsmarkteinführung vier Monate später im Juli 1961 kam [7] die Autos in dieser Zeit verwendet, um die dreifache SU carburetted 3,8 Liter 6-Zylinder a href = <"http: / /en.wikipedia.org/wiki/Jaguar_XK6_engine "rel =" nofollow "> Jaguar XK6 Motor von der XK150S . Die ersten 500 Autos gebaut hatte flachen Böden und Außenhaube (Motorhaube) Verriegelungen. Diese Autos sind selten und wertvoll. Danach wurden die Böden Klöpper mehr Beinfreiheit und die Doppelhaube Verriegelungen im Auto bewegt zu liefern. Der 3,8-Liter-Motor wurde im Oktober 1964 [7] auf 4,2 Liter erhöht Alle E-Types gekennzeichnet unabhängige Schraubenfeder-Hinterachse mit Torsionsstab Frontends und vier Scheibenbremsen in-Board, auf der Rückseite, waren alle Servo. Jaguar war einer der ersten Automobilhersteller ausstatten Autos mit Scheibenbremsen serienmäßig vom XK150 in 1958. Die Serie 1 kann durch Glas abgedeckt Scheinwerfer erkannt werden (bis 1967), kleine & quot; Mund & quot; Öffnung an der Vorderseite, Signalleuchten und Rücklichter über Stoßstangen und Endrohre unter dem Nummernschild auf der Rückseite.3,8-Liter-Autos haben lederbezogenen Schalensitze, ein Aluminium-getrimmten Zentrum Instrumententafel und Konsole (geändert Vinyl und Leder in 1963), und ein Moss 4-Gang-Getriebe, die synchromesh für den 1. Gang (& quot; Moss Feld & quot;). 4.2 Liter Autos haben bequemere Sitze, verbesserte Bremsen und elektrische Systeme, und ein vollsynchronisiert 4- Gang-Getriebe. 4,2-Liter-Autos haben auch eine Plakette auf dem Boot zu verkünden & quot; Jaguar 4.2 Liter E-Type & quot; (3.8 Autos haben ein einfaches & quot; Jaguar & quot; Abzeichen). Sonderausstattungen enthalten Chrom Speichenräder und ein abnehmbares Hardtop für den OTS.Ein Original-E-Type Hardtop ist sehr selten, und ein intaktes mit allen Chrom zu finden, nicht ursprüngliche Farbe in gutem Zustand zu erwähnen, ist ziemlich schwierig. Für diejenigen, die ein Hardtop wollen und sind nicht pingelig darüber, ob oder nicht es ist ein Original aus Jaguar, mehrere dritte Parteien haben das Hardtop auf fast genauen Spezifikationen neu erstellt. Die Kosten reicht überall von den doppelten Kosten einer Leinwand / Vinyl-Verdeck zu verdreifachen.A 2 + 2-Version des Coupés wurde hinzugefügt 1966. Der 2 + 2 die Möglichkeit eines automatischen Getriebes angeboten. Der Körper ist 9 in (229 mm) länger und die Dachschrägen sind unterschiedlich mit einer vertikalen Windschutzscheibe. Der Roadster blieb eine strenge Zweisitzer.Es gab eine Reihe von Übergangs in 1967-1968 gebauten Autos, inoffiziell genannt & quot; Serie 1½ & quot ;, die auf der Serie-1-Autos von außen ähnlich sind. Aufgrund amerikanischen Druck waren die neuen Funktionen offen Scheinwerfer, verschiedene Schalter und einige de-Tuning (mit einer Herabstufung der Doppel Zenith-Stromberg Vergaser vom Original triple SU Vergaser) für US-Modelle. Einige Serien 1½ Autos haben auch Doppel-Lüfter und verstellbare Rückenlehnen. Serie 2 Merkmale wurden nach und nach in die Serie 1 eingeführt, der inoffiziellen Serie 1½ Autos zu schaffen, aber immer mit der Serie 1 Body-Style.Weniger bekannt, da am Ende der Serie 1 Produktion und vor der Übergangs & quot auch richtig war; Serie 1½ & quot; In den oben genannten, mit offenen Scheinwerfer erzeugt eine sehr kleine Anzahl von Serien-1-Autos. [8 manchmal bezeichnet als & quot] Diese werden; Series 1¼ & quot; Autos. [9] Produktionstermine auf diesen Maschinen variieren, aber in der rechten Hand Antriebsform Produktion wurde noch im März 1968 [10] verifiziert Es wird angenommen, dass die geringe Anzahl dieser Fahrzeuge auf die andere Serie produziert relativ ihnen unter den seltensten aller Produktions E Typen machen.Ein offener 3,8-Liter-Auto, eigentlich das erste Auto, eine solche Produktion abgeschlossen werden, wurde von der britischen Zeitschrift der Motor im Jahr 1961 und hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 149,1 Stundenmeilen (240,0 km / h) und 0 bis 60 Meilen pro Stunde (97 km / h) in 7,1 Sekunden beschleunigen könnte. Ein Kraftstoffverbrauch von 21,3 Meilen pro Gallone imperial (13,3 L / 100 km; 17,7 mpg-US) wurde aufgezeichnet. Der Testwagen kostet £ 2097 inklusive Steuern. [11] Die Produktionszahlen von Graham [12] :• 15.490 3.8s• 17.320 4.2S• 10.930 2 + 2sDie Produktionszahlen von xkedata.com [13] : [ weggelassen – Flickr nicht erlaubt Tabellen ] Series 2 (1969-1971) Series II • Produktion 1969-1971 [3] [4] Körperbau (s) 2-door coupe 2-door 2 + 2 coupe 2-door Cabrio Engine (s) 4.2 L XK I6 Gewicht Curb 3018 lb (1369 kg) (FHC)2750 lb (1247 kg) (OTS)3090 lb (1402 kg) (2 + 2) [6] Offene Scheinwerfer ohne Glasabdeckung, eine Rundum-Heckschürze, neu positioniert und größere Frontblinker und Rückleuchten unterhalb der Stoßfänger, eine bessere Kühlung unterstützt von einem vergrößerten & quot; Mund & quot; und Doppel elektrische Ventilatoren, und uprated Bremsen sind Markenzeichen der Serie 2 Autos. De-tuned in den USA, aber immer noch mit dreifacher SUs in Großbritannien wird der Motor leicht visuell identifiziert durch den Wechsel von glatten polierten Nocken deckt zu einem industriellen „gerippte” Aussehen. Späte Serie 1½ Autos hatte auch Nockenwellenabdeckungen gerippt. Das Interieur und Armaturenbrett wurden auch mit Kippschaltern neu gestaltet, die US-Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften substituiert ist für Kippschalter erfüllt. Die Armaturenbrett-Schalter verloren auch ihre symmetrische Anordnung. Neue Sitze wurden eingebaut, die Puristen behaupten, dass die Art der Originale fehlte, waren aber sicherlich wohler. Klimaanlage und Servolenkung waren als Werksoptionen zur Verfügung.Produktion nach Graham [12] ist 13.490 von allen Typen.Serie 2 Produktionszahlen von xkedata.com [13] : [ weggelassen – Flickr nicht erlaubt Tabellen ]Offizielle Lieferzahlen von Markt und Jahr werden in Porter aufgeführt [3] aber keine Gesamtsummen angegeben. Series 3 (1971-1975) Serie III • Produktion 1971-1975 Körperbau (s) 2-door 2 + 2 coupe 2-door Cabrio Engine (s) 5.3 L Jaguar V12 Radstands 105 (2667 mm) (beide) [6] • Länge 184,4 in (4684 mm) (2 + 2)184,5 in (4686 mm) (OTS) [6] • Breite 66,0 in (1676 mm) (2 + 2)66,1 in (1679 mm) (OTS) [6] • Höhe 48,9 in (1242 mm) (2 + 2)48.1 in (1222 mm) (OTS) [6] Gewicht Curb 3361 lb (1525 kg) (2 + 2)3380 lb (1533 kg) (OTS) [6] • Tankinhalt 82 L (21.7 US gal; 18,0 imp gal) [14] Ein neuer 5,3 L 12-Zylinder Jaguar V12-Motor eingeführt wurde, mit uprated Bremsen und Standard-Servolenkung. Der kurze Radstand FHC Körper Stil wurde abgebrochen und das V12 war nur als Cabrio und 2 + 2 Coupe. Das Cabriolet verwendet, um den längeren Radstand 2 + 2 Grundriss. Es ist leicht erkennbar durch die große Querlatten Kühlergrill, ausgestellte Radhäuser und eine Plakette auf der Rückseite, dass es ein V12 zu sein verkündet. Es gab auch eine sehr begrenzte Anzahl von 4,2-Liter-Sechszylinder-Serie 3 E-Typen gebaut. Diese wurden in der ersten Verkaufsliteratur vorgestellt. Es wird angenommen, diese den seltensten aller E-Typen aller übrigen sind.Im Jahr 2008 stellte ein britischer Oldtimer-Enthusiasten, was aus Teilen sicherlich die letzte jemals E-Type ist von der End-of-Produktion Überschuss gekauft im Jahr 1974 [15] Graham [12] Produktion bei 15.290 auflistet.Serie 3 Produktionszahlen von xkedata.com [13] : [ weggelassen – Flickr nicht erlaubt Tabellen ] Begrenzte Edtions Zwei begrenzte Produktion E-Type-Varianten wurden als Testbetten, die Low Drag Coupe und Leichtbau E-Type aus, die beide gelaufen: Low Drag Coupé (1962) Kurz nach der Einführung des E-Type, wollte Jaguar-Management die Möglichkeit zu bauen, ein Auto mehr im Geiste des D-Typ-Rennfahrer zu untersuchen, aus denen Elemente des E-Type Styling und Design abgeleitet wurden. Ein Auto wurde gebaut, um das Konzept zu testen, als Coupé als Monocoque-Konstruktion entworfen konnte nur steif genug für den Rennsport gemacht werden, indem man mit der & quot; gestresste Haut & quot; Prinzip. Zurück Rennfahrer Jaguar wurden als offene Fahrzeuge gebaut, weil sie auf Leiterrahmenkonstruktionen mit unabhängigen Chassis und Körper beruhten. Im Gegensatz zu den Stahlproduktion E-Typen verwendet, die LDC leichte Aluminium . Sayer behielt die ursprüngliche Wanne mit leichter Außenplatten vernietet und verklebt. Der vordere Stahlhilfsrahmen intakt blieb, wurde die Windschutzscheibe eine stärkere Neigung und die Heckklappe gegeben zugeschweißt. Bremse hinten Kühlkanäle erschien neben den hinteren Fenster und der Innenverkleidung wurde verworfen, nur mit Isolierung um den Getriebetunnel. Mit Ausnahme der Windschutzscheibe, die alle Glascockpit war Plexi. Eine abgestimmte Version von Jaguar 3,8-Liter-Motor mit einem Weitwinkel-Zylinderkopfentwurf auf den D-Type Rennfahrern getestet wurde verwendet. Air-Management wurde ein großes Problem, und obwohl viel sexier suchen und sicherlich schneller als eine Produktion E-Type, das Auto war nie konkurrenzfähig: Je schneller es ging, desto mehr wird es tun wollte, was sein Design diktiert: ausziehen.Der einzige Prüfstand Auto wurde im Sommer 1962 abgeschlossen, aber ein Jahr später zu Jaguar Rennfahrer Dick Protheroe die lief es ausgiebig und verkaufte es schließlich. Seitdem hat es durch die Hände mehrerer Kollektoren auf beiden Seiten des Atlantiks geführt und jetzt wird angenommen, dass in der Privatsammlung des aktuellen Viscount Cowdray zu wohnen. Leichte E-Type (1963-1964) In gewisser Weise war dies eine Weiterentwicklung des Low Drag Coupé. Es hat umfangreiche Verwendung von Aluminiumlegierung in die Karosserieteile und andere Komponenten. Jedoch mit mindestens einer Ausnahme, es blieb ein offenes Fahrzeug im Sinne des D-Type , auf die dieses Auto ist ein direkter Nachfolger als die Produktion E-Type, die als ein Sportwagen mehr von einem GT ist. Die Autos verwendet eine abgestimmte Version der Produktion 3,8-Liter-Jaguar-Motor mit 300 PS (224 kW) Leistung statt der 265 PS (198 kW), die durch die & quot; normalen & quot; Version. Mindestens ein Auto ist bekannt, dass Einspritzanlage mit eingebaut wurden.Die Autos wurden in verschiedenen Rennen eingegeben, aber im Gegensatz zu den C-Type und D-Type Rennwagen, sie nicht zu haben zu gewinnen? Le Mans oder Sebring . Motor Sport Bob Jane gewann den 1963 Australischen GT-Meisterschaft am Steuer eines E-Type.Der Jaguar E-Type war sehr erfolgreich in SCCA Produktionssportwagen-Rennen mit Group44 und Bob Tullius die B-Production-Meisterschaft mit einem Series-3 V12-Rennfahrer im Jahr 1975. Ein paar Jahre später, Gran-Turismo Jaguar von Cleveland Ohio nehmen warb ein 4,2 L 6-Zylinder-FHC-Rennläufer in SCCA Produktionsserie und im Jahr 1980 gewann die nationale Meisterschaft in der SCCA C-Production-Klasse über eine voll finanzierte Fabrik besiegen Nissan Z-Auto-Team mit Paul Newman . Siehe auch Jaguar XK150 – Vorgänger der E-Type• Jaguar XJS – Nachfolger des E-Type• Jaguar XK8 – Die aktuelle und geistige des E-Type Nachfolger• Guyson E12 – eine rebodied Serie III von William Towns gebaut Referenzen ^ Loughborough Absolvent und Designer von E Type Jaguar geehrt ^ 100 schönsten Autos • ^ a b c Porter, Philip (2006). Jaguar E-type, die definitive Geschichte . Seite 443. ISBN 0-85429-580-1 .• ^ a b & quot; ’69 Series 2 Jaguar E-Typen & rdquo ;, Autocar , 24. Oktober 1968• ^ a b c d e Das offizielle Jaguar & quot; E & quot; . Cambridge: Robert Bentley. 1974. p. 12. ISBN 0-8376-0136-3 .• ^ a b c d e f g & quot; Jaguar E-Typ Spezifikationen & quot; . http://en.wikipedia.org/wiki/Jaguar_E-Type#cite_ref-webcars_5-5 . 29. August 2009 abgerufen werden.• ^ a b & quot; Der Kauf aus zweiter Hand E-type Jaguar & quot ;. Autocar 141 (nbr4042) : Seiten 50-52. 6. April 1974.• ^ Siehe Jaguar Clubs von Nordamerika concourse Informationen unter: [1] und insbesondere concourse Führung 1½ tatsächlichen Serie an [2] ^ Ebd.• ^ Vergleichen rechte Hand Laufwerk VIN Zahlen in JCNA concours Führung gegeben genannten Produktionstermine oben für Rechtslenker Fahrzeuge in der XKEdata Datenbank, wie sie sich unter [3] ^ & quot; Der Jaguar E-Typ & quot ;. Der Motor . 22. März 1961.• ^ a b c Robson, Graham (2006). A-Z britischen Autos 1945-1980 . Devon, UK: Herridge & amp; Söhne. ISBN 0-9541063-9-3 .• ^ a b c http://en.wikipedia.org/wiki/Jaguar_E-Type#cite_ref-8/stats/. http://en.wikipedia.org/wiki/Jaguar_E-Type#cite_ref-8/stats/ . 29. August 2009 abgerufen werden.• ^ Daily Express Motor Show Bewertung 1975 Autos : Seite 24 (Jaguar E V12). Oktober 1974.• ^ jalopnik.com/5101872/british-man-cobbles-together-last-ja …


schwere sowjetische Panzer KV-1. 1942. Советский тяжелый танк КВ-1.
Torsionsfeder
Bild von Peer.Gynt
Die Kliment Woroschilow (KV) Panzer waren eine Reihe von sowjetischen schweren Panzer, benannt nach dem sowjetischen Verteidigungskommissars und Politiker Kliment Woroschilow.          


          

Dodaj komentarz

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *